Mit einem großen Knall...

...begann heute der Tag. Ein junger Mann hat es heute früh gegen 6.20 Uhr geschafft, 2 auf dem Seitenstreifen geparkte Autos zu rammen und dann frontal mit einem Wagen im Gegenverkehr zusammenzukrachen.


Leider war eines der geparkten Autos unseres. Kevins Skoda wurde um ein paar Zentimeter tiefergelegt. Sieht nicht gut aus!
Zum Glück ist den Fahrern nichts weiter passiert. Aber so einen Airback möchte ich auch nicht grad an den Kopf bekommen morgens um die Zeit. Eigentlich nie.

Nun ist der Skoda in der Werkstatt und ein Leihwagen steht vor der Tür. Mal schauen, wie viel Zeit die vollständige Klärung der ganzen Dinge nun in Anspruch nimmt. Der Vater des Unfallfahrers hat heute früh schon alles geregelt mit der Versicherung, insofern nehmen jetzt einfach die Dinge ihren Lauf. Mit Komplikationen rechnen wir nicht. Nur langfristig muss nun überlegt werden, ob und wie ein Ersatzwagen finanziert werden kann... alle, die den Wagen bislang gesehen haben, von der Unfallforschung bis zum Abschleppdienst, schätzen die Lage so ein, dass eine Reparatur unwirtschaftlich sein wird. Warten wir mal das Gutachten ab.

Kommentare

  1. Oh weia, das ist nicht schön! Ich wünsche euch, besonders Kevin, dass die Angelegenheit von der Versicherung zu Kevins Zufriedenheit geregelt werden kann - blöd ist das!
    Liebe Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, es wird sicher den Zeitwert erstattet geben; ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Reparatur noch wirtschaftlich ist. Allerdings bekommt man davon keinen Ersatzwagen; zuschießen werden wir müssen. Kann man nix machen.

      Auch liebe Grüße an Dich, Silke

      Löschen
  2. Mist. Aber Hauptsache gesund. Und der Rest findet sich auch. Euch Alles Gute.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jo, kommt Zeit, kommt Rat. Irgendwie. Zum Glück fahren hier ja Busse und Bahnen, aber wenn man mal die Freiheiten des eigenen Wagens gekostet hat...naja.

      Löschen
  3. Auch wenn man froh ist, dass soweit keinem was passiert ist, es ist trotzdem blöd. Wenn der Wagen nicht mehr zu reparieren ist und Kevin nur den Zeitwert bekommt, dann hat er jetzt echt das Problem, wie ein neues Gefährt beschafft werden kann. Und wahrscheinlich sollte dieses Problem erst in einiger Zeit angegangen werden... Ich drück Euch die Daumen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau das wird unser Problem werden. Aber nicht zu ändern...manchmal hat man die Dinge nicht in der eigenen Hand. Danke Dir!

      Löschen
  4. Ja, sowas ist immer blöd. wenn das Auto ein gewissen Alter hat, ist es immer ein Verlustgeschäft.
    Ich hatte vor Jahren auch erst einen Batzen Geld in mein Auto gesteckt, einen Tag später ist mir eine unachtsame Autofahrerin mit Schwung hinten reingeknallt - und ich habe gerade mal den Schrottwert bekommen. Vielen Dank auch! (Wenn ich nicht noch Schmerzensgeld bekommen hätte, hätte ich mir gar kein neues Auto leisten können...)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben auch erst die Bremsen (und noch irgendwas) machen lassen, weil sie schon so runter waren, und knapp 300 Euro reingesteckt. Auch noch nicht lange her. Naja, ich bin gespannt, was letztlich übrigbleibt...bei einen 14 Jahre alten Auto ist da wohl keine sensationell hohe Summe zu erwarten. Da schmerzt es dann doch mehr, dass man es noch hätte 10 Monate nutzen können.

      Wie ging der Spruch noch? "Glücklich ist, wer vergisst, was nicht mehr zu ändern ist...." (Verfasser unbekannt) ;)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Benny ist tot

Augschburg

Noch einmal in diesem Jahr....