Ein feines Team....

...sind unsere beiden Neuzugänge in der Küche.

Gestern wurden sie erstmals in Betrieb genommen, und nach kurzen Anlaufschwierigkeiten - das Sieb ließ sich nicht gleich so einfach einrasten, aber nach ein paar Durchgängen gings dann perfekt - gab es dann auch irgendwann den ersten nicht nur genießbaren, sondern auch sehr aromatischen Kaffee.

Hmmm, war der lecker! Und heute früh hat er auch sehr gut geschmeckt!

Ich denke, wir haben mit beiden Geräten eine gute Wahl getroffen. Besonders gefällt mir, dass sich die kleine Kaffeemaschine nach ein paar Minuten von selbst ausschaltet. Da sie auch sehr schnell wieder betriebsbereit ist, stört das auch nicht, wenn mal Besuch da ist und mehr Kaffee benötigt wird.

Sehr zufrieden sind wir - auch mit der Mühle! Die Nachbarin, die grad in die Küche kam, als ich sie auspackte, meinte : "Die ist gut! Die haben wir auch!" Ist sie auch. Der Mahlgrad läßt sich sehr einfach einstellen, und ich kann den Siebträger direkt drunterhalten, da gibts einen Kontakt, mit dem sich das Mahlwerk an-und abschalten läßt. Wirklich perfekt.

Nun hoffe ich, dass sie auch von der Haltbarkeit so überzeugend sind wie bei den ersten Einsätzen.

Jetzt...koch ich mir erstmal einen Espresso! :)

Kommentare

  1. Liebe Silke,
    es freut mich für dich, dass du einen guten Kauf
    getätigt hast und vor allem, dass der Kaffee auch
    schmeckt.
    Einen schönen Abend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, mich freuts auch sehr! Danke, Irmi! Dir ein schönes Wochenende!

      Löschen
  2. Hm, lecker ... Kaffee" Glückwunsch zu den neuen Maschinen :).

    Lieber Gruss
    Birgit

    AntwortenLöschen
  3. Oh ja, das sieht gut aus. Kaffeprösterchen.

    AntwortenLöschen
  4. Schau schau, die gleiche Mühle hat mir die Pfarrfrau zum Geburtstag geschenkt. Und ich bin seeeehr zufrieden.
    Bei sehr frisch ausgepacktem Kaffee ist der Mahlgrad so fein, daß der Siebträger verstopft, aber wenn man das berücksichtigt, ist die Mühle sehr gut.

    Bei den Kaffeemaschinen gibt es zwei Punkte, die eigentlich eher nebensächlich sind, aber manchmal doch ärgerlich:
    der erste ist die Wärmeplatte, bei mir dauert es über eine Stunde, bis die Tasse handwarm ist. Das kann die Spülmaschine besser! ;)
    und der zweite die Höhe zwischen dem Auslauf des Siebträgers und der Lochplatte zum Auffangen der Tropfen: da ists bei mir ein wenig knapp, die Latte-macchiato-Tassen, die ich besitze, passen nicht drunter. Außer ich nehme den Tropfenfänger komplett weg, aber das ist auch ungünstig, weil die Maschine offenbar ein Überdruckventil hat und schon mal Wasser quasi intern aus der Heizanlage in den Abwasserbehälter befördert. Und wenn der nicht da ist, läufts halt über die Anrichte... :(
    (Umgekehrt ist das aber sehr praktisch, daß die Maschine sich selbst kühlt, so kann man nach dem Milchaufschäumen sehr schnell wieder den nächsten Kaffee durchlaufen lassen.)
    Und eure Neue?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, unsere Neue - bei der ist es ähnlich. Wir haben aber vor vielen Jahren einmal "Haferl" - so heißen die große Kaffeepötte in Bayern wohl - gekauft, die recht breit sind und nicht so sehr hoch. Natürlich passt immer nur eine drunter, aber das ist völlig in Ordnung. Die "normalen" hohen Pötte passen auch nicht.

      Zum Kühlen nach dem Milchaufschäumen muss ich nur kurz entlüften. Das geht über die Aufschäumdüse ganz fix. Aber ich koch halt erst für alle den Kaffee, bevor ich aufschäume.

      Die Tassen aufwärmen - sowas tut bei uns nur Kevin. Aber scheint auch zu funktionieren. Ich brauch das nicht, mir ist der Kaffee eh oft zu heiß. :D

      Den Mahlgrad kann man einstellen an der Mühle - ich mahle ihn aber auch sehr fein, dann schmecken Cappuccino und Espresso einfach viel leckerer. Es klumpt schon ein klein wenig und klebt, das stimmt wohl.

      Aber ich bin auch nach 3 Tagen noch zufrieden mit dem Duo. :)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Benny ist tot

Augschburg

Noch einmal in diesem Jahr....